Die heiligen Meister

DIE HEILIGEN MEISTER

 

 

 

Für den Internen Gebrauch

 

 

 

Liebe Geschwister, ich werde mich im Folgenden versuchen, nicht in Kleinigkeiten zu erschöpfen, sondern es kurz und bündig zu machen. Die im MR zitierte Liste der Meister ist unsere Brücke zur Vergangenheit, sowohl im magischen wie im historischen Sinne. Es ist die Kristalliserung der gnostischen und magischen Lehrer der Vergangenheit, im Sinne unserer Bruderschaft zugleich Ahnenkultus wie Heiligenverehrung. Zugleich ist die im MR zitierte Liste eine Verbindung zu den Mysterien des 18°, wie sie auch in anderen Kulten in Erscheinung treten. Die Urversion der Liste – oder besser, ihre Grundidee – erscheint in Liber XV, dem Canon Missae Ecclesiae Gnosticae Catholicae, verfaßt vom Mstr. Therion. Sie lautet wie folgt:

 

 

 

„Lao-tzu and Siddhartha und Krishna and Tahuti , Mosheh, Dionysus, Mohammed und To Mega Therion,

 

und auch diese, Hermes, Pan, Priapus, Osiris, und Melchizedek, Khem und Amoun und Mentu, Heracles, Orpheus und Odysseus;

 

ebenso Vergilius, Catullus, Martialis, Rabelais, Swinburne und ’Many an holy bard’;

 

Apollonius Tyanæus, Simon Magus, Manes, Pythagoras, Basilides, Valentinus, Bardesanes und Hippolytus, die das Licht des Gnosis auf uns, ihre Nachfolger und ihre Erben, übertrugen;

 

ebenso Merlin, Arthur, Kamuret, Parzival, und viele andere Propheten, Priester und Könige, welche die Lanze und den Kelch, das Schwert und die Scheibe wider die Heiden trugen,

 

und auch diese, Carolus Magnus und seine Paladine, ebenso Wilhelm von Schyren, Friedrich von Hohenstaufen, Roger Bacon, Jacobus Burgundus Molensis der Märtyrer, Christian Rosencreutz, Ulrich von Hutten, Paracelsus, Michael Maier, Roderic Borgia, Papst Alexander der Sechste, Jacob Boehme, Francis Bacon, Lord Verulam, Andrea, Robertus de Fluctibus, Johannes Dee, Sir Edward Kelly, Thomas Vaughan, Elias Ashmole, Molinos, Adam Weishaupt, Wolfgang von Goethe, Ludovicus Rex Bavariæ, Richard Wagner, Alphonse Louis Constant, Friedrich Nietzsche, Hargrave Jennings, Carl Kellner, Forlong Dux, Sir Richard Francis Burton, Sir Richard Payne Knight, Paul Gauguin, Docteur Gérard Encausse, Doktor Theodor Reuss, und Sir Aleister Crowley.”

 

 

 

Obwohl diese Liste auf den ersten Blick unordentlich wirkt, hat sie eine gewisse Struktur – zuerst die großen Magi und Propheten, dann mythische Heroen/Halbgötter/Götter, dann Poeten, der Rest folgt einer groben geschichtlichen Ordnung. Im Gegensatz dazu die Liste der Meister, die im MR gebräuchlich ist:

 

 

 

“Hermes Trismegistos, Adonhiram, Melchisedek, Moses, Aaron, Elias, Jesus, Lao Tse, Buddha, Krischna, Zoroaster, Dionysos, Apolonius von Tyana, Euklid, Simon Magus, Pythagoras, Platon, Galenus, Basilius Valentinus, Bardesanes, Hyppolythos, Vergilius, Catullus, Moses Maimonides, Jacobus Burgundus Molensis, Albertus Magnus, Johannes Trithemius, Roger Bacon, Christian Rosenkreutz, Jakob Böhme, Robertus de Fluctibus, Francis Bacon Lord Verulam, Agrippa von Nettesheim, Nostradamus, Paracelsus, Rabi Jehuda Löw ben Bezaleel, Graf Saint Germain, Swedenborg, Cagliostro, Lord Bulwer Lytton, Eliphas Levy Zahed, Sir Edward Kelly, Therion, Gregor A. Gregorius“

 

 

 

Um die beiden Listen besser vergleichen zu können, habe ich beide alpghabetisiert nebeneinandergestellt. In Tabelle 1 sieht man, welche der Meister in beiden Listen vorkommen, in Tabelle 2 diejenigen, die nur im MR erwähnt werden. (Unterschiedliche Schreibweisen wurden berücksichtigt, sofern es sich um die gleiche Person handelte... Dass die Schreibweise bei vielen der Namen nicht nur ungebräuchlich aber auch identisch ist, ist der offensichtlichste Hinweis, daß die Liste des MR von der des Liber XV abgeleitet ist. Die Schreibweise mancher Namen grenzen an Obskurantismus, auch hier gilt es Klarheit zu schaffen.)

 

 

 

TABELLE 1: “HEILIGE” und “MEISTER” IM VERGLEICH

 

Adam Weishaupt

 

Alphonse Louis Constant

Eliphas Levy Zahed

Amoun

 

Andrea

 

Apollonius Tyanæus

Apolonius von Tyana

Arthur

 

Bardesanes

Bardesanes

Basilides

 

Carl Kellner

 

Carolus Magnus und seine Paladine

 

Catullus

Catullus

Christian Rosencreutz

Christian Rosenkreutz

Dionysus

Dionysos

Docteur Gérard Encausse

 

Doktor Theodor Reuss

 

Elias Ashmole

 

Forlong Dux

 

Francis Bacon Lord Verulam

Francis Bacon Lord Verulam

Friedrich Nietzsche

 

Friedrich von Hohenstaufen

 

Hargrave Jennings

 

Heracles

 

Hermes

Hermes Trismegistos

Hippolytus

Hyppolythos

Jacob Boehme

Jakob Böhme

Jacobus Burgundus Molensis der Märtyrer

Jacobus Burgundus Molensis

Johannes Dee

 

Kamuret

 

Khem

 

Krishna

Krischna

Lao-tzu

Lao Tse

Ludovicus Rex Bavariæ

 

Manes

 

Martialis

 

Melchizedek

Melchisedek

Mentu

 

Merlin

 

Michael Maier

 

Mohammed

 

Molinos

 

Mosheh

Moses

Odysseus

 

Orpheus

 

Osiris

 

Pan

 

Paracelsus

Paracelsus

Parzival

 

Paul Gauguin

 

Priapus

 

Pythagoras

Pythagoras

Rabelais

 

Richard Wagner

 

Robertus de Fluctibus

Robertus de Fluctibus

Roderic Borgia Papst Alexander der Sechste

 

Roger Bacon

Roger Bacon

Siddhartha

Buddha

Simon Magus

Simon Magus

Sir Aleister Crowley

 

Sir Edward Kelly

Sir Edward Kelly

Sir Richard Francis Burton

 

Sir Richard Payne Knight

 

Swinburne

 

Tahuti

Hermes Trismegistos (!!!)

Thomas Vaughan

 

To Mega Therion

Therion

Ulrich von Hutten

 

Valentinus

 

Vergilius

Vergilius

Wilhelm von Schyren

 

Wolfgang von Goethe

 

 

 

 

 

TABELLE 2: „MEISTER“ nur im MEISTER-RITUAL

 

Aaron

Adonhiram

Agrippa von Nettesheim

Albertus Magnus

Basilius Valentinus

Cagliostro

Elias

Euklid

Galenus

Graf Saint Germain

Gregor A. Gregorius

Jesus

Johannes Trithemius

Lord Bulwer Lytton

Moses Maimonides

Nostradamus

Platon

Rabbi Jehuda Löw ben Bezaleel

Swedenborg

Zoroaster

 

 

 

 

Wie man sieht ist die Liste im MR insgesamt vollständiger und stimmiger, vor allem da darauf verzichtet wurde, die eher obskuren Charaktere zu verwenden, die als Füllmaterial in Liber XV auftauchen. Die Liste des Liber XV selbst ist kritisch zu betrachten, denn einige der Namen verweisen auf Personen, die weder im Sinne der Gnosis oder der Magie vorbildhaft oder weiterführend tätig waren. [Die gesammelten Personen verbindet insgesamt jedoch, daß sie allesamt Europäer sind bzw. die Strömungen vorbereiteten, aus denen sich die europäische Kultur entwickelte. Es spricht allerdings nichts dagegen, wenn wir, um noch mehr Macht zu erlangen, auch noch außereuropäische Meister und (Kultur-)Heroen hinzufügen würden. Hermes Trismegistos, Melchisedek, Dionysos, Krischna und Jesus sind allesamt eher Geistwesen als historische Personen – Gottmenschen im erhabenen Sinne, von der Sorte könnten wir noch mehr gebrauchen!]

 

In der Liste des MR wird jedoch auch einer der (erklärlichen) Fehler des Liber XV weitergeführt. „Basilides, Valentinus, Bardesanes und Hippolytus, die das Licht des Gnosis auf uns, ihre Nachfolger und ihre Erben, übertrugen“ sind jene, die zu Therions Zeit als gnostische Lehrer angesehen wurden. Im MR wird aus Basilides und Valentinus „Basilius Valentinus“, dies war der große Alchimist, der in der Reihe der Gnostiker nichts zu suchen hat, sicher ein Flüchtigkeitsfehler. Bardesanes und Hippolytus jedoch werden unverändert übernommen. Dabei weiß die Forschung inzwischen, daß sie keine klassischen Gnostiker waren. Hippolytus war sogar Papst. Ein Gegenpapst zwar, aber einer, der sein Amt niederlegte, um eine Kirchenspaltung zu verhindern. Im MR sollten wir der wahren gnostischen Lehrer gedenken: neben Valentinus, Basilides und Simon Magus könnten wir noch Manes/Mani dazunehmen.

 

Bei den biblischen Weisen sollet man die Reihenfolge stringenter machen, und statt des eher aus dem französischen Gebrauch stammenden „Adonhiram“ etwas verständlicheres nehmen: „Hiram der Baumeister“ wäre z.B. angebracht, oder „Hiram, Sohn der Witwe“. Da wir in diesem Abschnitt sowieso recht legendärer Meister gedenken, empfiehlt es sich vielleicht auch, den größten Magier der damaligen Zeit, König Salomo, hinzuzunehmen.

 

Weitere Anmerkungen:

 

Ist „Buddha“ nicht eigentlich nur ein Titel? Wäre es nicht angebracht den Namen des Buddhas zu gedenken, Gotama Siddharta?

 

Wenn Dioysos in der Liste auftaucht, so sicher als mythischer Gründer eines Mysterienkultes – aus dem gleichen Grund könnten wir Orpheus als Begründer einer wichtigen Strömung, die von der Gnosis zur Renaissance führte, hinzufügen.

 

In der Liste tauchen zwei Poeten auf, die vielleicht große Kunst geschaffen haben, aber sicherlich keine Meister der Gnosis oder Magie gewesen sind. Vergil und Catull sind Überbleibsel von Therions Dichterpose. Sie werden gestrichen. Das gilt auch für Bulwer-Lytton – ansonsten gäbe es noch viele andere Schriftsteller, die es verdienen würden, daß ihrer gedenkt wird. Und Euclid? Ein einsamer Mathematiker unter all den Magiern?

 

„Robertus de Fluctibus“ ist ziemlich prätentiös. Jedermann kennt ihn als „Robert Fludd“.

 

„Sir Edward Kelly“ war a) kein Sir und b) das Medium von Dr. John Dee. In der Liste von Liber XV taucht er auf und nicht Dee, weil Therion sich selbst als Reinkarnation von Kelly wiedererkannte. Wir sollten lieber des genialen Doktors gedenken.

 

Die beiden Bacons sollte man ebenfalls kritisch überdenken. Während Roger Bacon als „Doktor Mirabilis“ auch magische Geschichte schrieb und Anlass zu Legenden gab, ist Francis Bacon doch zu sehr Staatsmann und Wissenschaftler gewesen, um ihn als Teil der gnostisch-magischen Kette zu sehen. Aus dem gleichen Grund zweifle ich auch an Trithemius. Als Abt war er eher Mann der Kirche, und Athanasius Kirchner hat es auch nicht zum Status des Meisters geschafft. Nicht jeder, der ein Buch verfaßte, war ein Meister. Nicht jedes Magiers muß gedacht werden – Faustus ist auch kein Vorbild.

 

Anschließend eine vorläufige Liste. Die Liste ist noch nicht vollkommen geordnet, da mir bei einigen der Meister noch ihre Lebensdaten fehlen.

 

Zu erwägen wäre, ob man die Gottmenschen hinzuziehen sollte – Krishna, Quetzalcoatl, Huiracocha z.B. – und wie es mit den anderen Eingeweihten besonders mitteleuropäischer Herkunft steht. Ein zwei Alchemisten wären ganz hübsch, Michael Maier, Elias Ashmole, um die Freimaurer und R+C noch zu verstärken, selbst ein so obskurer Magus wie Wm. Wynn Westcott und natürlich Pascal Beverly Randolph sind sinnvoll. Vor allem jedoch die obigen Anmerkungen beachten, welcher der Namen seinen Platz in der Liste nur aus historischen Gründen hat. Eine geschickte Ausrichtung dieser Liste gibt der Bruderschaft sicherlich mehr und bessere Verwurzelung und vor allem auch Ahnenkraft, die wirklich etwas bewegen kann.

 

 

 

 

Name

 

  1.  

Hermes Trismegistos

 

  1.  

Krischna

 

  1.  

Dionysos

 

  1.  

Zarathustra

 

  1.  

Salomo

 

  1.  

Hiram der Baumeister

 

  1.  

Elias

 

  1.  

Platon

 

  1.  

Galenus

 

  1.  

Moses Maimonides

 

  1.  

Albertus Magnus

 

  1.  

Agrippa von Nettesheim

 

  1.  

Nostradamus

 

  1.  

Jehuda Löw ben Bezaleel

 

  1.  

Swedenborg

 

  1.  

Melchisedek

 

  1.  

Moses

 

  1.  

Aaron

 

  1.  

Orpheus

 

  1.  

Lao Tse

 

  1.  

Pythagoras

 

  1.  

Gotama Buddha

 

  1.  

Apollonius von Tyana

 

  1.  

Jeheshua

 

  1.  

Simon Magus

 

  1.  

Basilides

 

  1.  

Valentinus

 

  1.  

Mani

 

  1.  

Roger Bacon

 

  1.  

Jacques de Molay

 

  1.  

Christian Rosenkreutz

 

  1.  

Paracelsus

 

  1.  

Dr. John Dee

 

  1.  

Robert Fludd

 

  1.  

Jakob Böhme

 

  1.  

Johann Valentin Andreae

 

  1.  

Graf Cagliostro

 

  1.  

Graf Saint Germain

 

  1.  

Eliphas Lévi Zahed

 

  1.  

der Meister Therion

 

  1.  

und Meister Gregor A. Gregorius